The Blog

Portforwarding für Zugriff auf Entwicklungs-VM

Um auf einen Websever in einer lokalen VM zuzugreifen, die NAT-Forwarding verwendet, kann Portforwaring verwendet werden. Beispiel: netsh interface portproxy add v4tov4 listenport=80 listenaddress=192.168.2.106 connectport=80 connectaddress=192.168.75.135 Alle Regeln anzeigen: netsh interface portproxy show all -> Google-Suche für: „Port forwarding on windows“

Continue Reading →

NHibernate vs EntityFramework

Google Trends trifft folgende Aussage: NHibernate so zu nutzen, dass es einem nicht ständig auf die Füße fällt, erscheint mir (rückblickend) nicht ganz einfach. Zumindest erinnere ich mich an viele, viele Stunden von Performance-Optimierung und Problemsuche. Sicher war der Grund meist mangelndes Wissen über die Funktionsweise von NHibernate. Jedoch gibt es deutlich mehr über NHibernate […]

Continue Reading →

Marker interface für IoC Registrierung, Vorteile

IoC Frameworks kann unterschiedlich mitgeteilt werden, welche Komponenten registriert werden sollen. Mir am liebsten ist die Verwendung eines „marker interface“ oder eines Attributes: Ein  „marker interaface“ ist mir deshalb lieber, weil ich beim Bearbeiten einer Komponente sofort sehen kann ob und wie sie registriert ist. Geschieht die Registrierung hingegen non-obstrusive, also zum Beispiel per Konvention, […]

Continue Reading →

Flexible Preisfindung, Förderbeitrag

Einige Musiker und einige Startups teilen das gleiche Problem: Die Einnahmen reichen nicht zum Leben. Nun sind aber Käufer durchaus motiviert ihre Lieblings-Band oder ihr Lieblingsprodukt zu unterstützen und zu fördern. Hoffen sie doch auf das nächste Update oder das nächste Album. Wie können nun zahlungskräftige Kunden dazu motiviert werden, mehr zu zahlen? Bandcamp hat […]

Continue Reading →

Testgetrieben? Status quo

Ich war einmal Test Infected. Der von Kent Beck präsentierte Weg der Testgetriebenen Entwicklung war für mich Mantra, 90% Unit-Testabdeckung (test coverage) das Ziel. 2004 war das Buch für mich im doppelten Sinne ein Geschenk. Danke Dir Andreas! Danke Kent Beck! Viel war für mich plötzlich anders und Testgetrieben der richtige Weg; einleuchtend und schlüssig. 7 Jahre […]

Continue Reading →

#NOUG Fluent NHibernate – Nachtrag

Nachtrag zur heutigen #NOUG Session: Links zum Quelltext und den Diagrammen: https://github.com/RobertMischke/Gemeinwohloekonomie-DB https://github.com/RobertMischke/Seedworks (oder per nuget: „Install-Package Seedworks.Persistence“) Die Diskussion im Nachgang war 3 mal länger als die eigentliche Session, wobei es zuletzt um CQRS in praktischer Anwendung ging. Sehr informativ und lehrreich! Leider ist das „Gemeinwohlökonomie-DB“ Projekt kein guter CQRS Kandidat. Schade 🙂 Jörg […]

Continue Reading →

#NOUG Fluent NHibernate – Kontext

Um für die heutige #noug Fluent-Nhibernate Session ein wenig Kontext bereitzustellen, wird ein reales Projekt verwendet. Das Projekt befindet sich noch in den Babyschühchen. Es handelt sich um eine Datenbank für Firmen, Personen, Politiker und Arbeitsgruppen, die die Gemeinwohlökonomie unterstützen. Die Datenbank umfasst zurzeit knapp 1000 Einträge und ist noch sehr einfach umgesetzt. Um einen […]

Continue Reading →

#NOSSUED digitales Session Board

Das digitale Session-Board war ein Highlight des .NET Open Space Süd. Insbesondere die Kinect-Unterstützung war extrem cool!  Doch verursachte die Technik auch ein wenig Einschränkung, denn Session-Vorschläge wurden digital eingebracht. In unserer Gruppe von Nerds, in der jeder Smartphone und/oder Notebook dabei hatte, keine Hürde. Fast. Doch muss ich eingestehen, dass meine Trägheit mich ein […]

Continue Reading →

An Kanban angelehnter workflow mit Jira

Folgendes Diagramm zeigt unseren Kanban ähnlichen Workflow in JIRA. Ein Issue geht durch folgende Abteilungen/Phasen: Planung, Analyse Entwicklung Test Dokumentation und Auslieferung Jede Phase ist geteilt in „Bereit für Bearbeitung“ und „In Arbeit“. Praktisch sollte maximal ein Element „In Arbeit“ sein, also einen WIP (Work Items in Progress) von 1 haben. Wir haben JIRA wenig […]

Continue Reading →

String.Empty?

Welche Ausgabe erzeugt dieses Programm? Wie lässt sich das sinnvoll in ein Projekt einbauen? /via Stefan Noack

Continue Reading →

Modelle einer Anwendung

Folgendes Diagramm zeigt verschiedene Modelle einer Anwendung. In jeder Kategorie viele Modelle Es ist wenig sinnvoll von dem Domänendatenmodell oder dem Viewmodell zu sprechen. Denn jeder View hat ein Viewmodell und in der Summe gibt es daher viele Viewmodelle. Genauso verhält es sich mit Domänendatenmodellen: Es lohnt sich zu partitionieren und viele Domänendatenmodelle zu haben. Eine […]

Continue Reading →

WCF – Tracing

WCF Fehler außerhalb der Entwicklungsumgebung sind schwer nachzuvollziehen. Was hilft, ist die Aktivierung des Traces: Für diese Konfiguration wird der Log in eine Datei geschrieben: Mit dem MS Trace Viewer lässt sich detailliert die Verarbeitung analysieren: 

Continue Reading →

Was sollte da gesucht werden?

Ob er gefunden hat, was er wollte?    

Continue Reading →

Assert(Lesbarkeit und Verständlichkeit)

Was ist besser, “Assert.That(foo.Bar, Is.EqualTo(„bla“)“ oder Foo.Bar.Should.Be.EqualTo(„bla“)? Handelt es sich um eine Geschmacksfrage oder gibt es eine herleitbare Antwort? Was bedeutet besser überhaupt? Schneller zu lesen? Schneller zu schreiben? Hier zumindest hoffe ich auf Konsens: Lesbarkeit und Verständlichkeit von Software sind, wenn es um Syntax geht, entscheidend. Unverständliche Software steht für teure Wartung und schlechte […]

Continue Reading →

Realität abbilden

Eines der Hauptziele von Objekt-Orientierung ist es, die Realität effektiv zu abstrahieren und zu modellieren. Eine Konzept das mir fehlerhaft scheint, denn statt die Realität abzubilden, verändern Softwaresysteme diese! Statt Abbilden Neues schaffen! Abläufe und Tätigkeiten verändern sich, wenn sie durch Software gestützt werden. Nur oberflächlich ist elektronische Buchführung vergleichbar mit einer Analogen, denn der […]

Continue Reading →